Technische Rahmenbedingungen

Standardisierung von Schnittstellen zur Datennutzung für gängige Systeme

Um die nachhaltige Weiterentwicklung der WJD-Plattform sicherzustellen, ist es unerlässlich frühzeitig bei der Auswahl von einzelnen Systemkomponenten darauf zu achten, dass standardisierte Schnittstellen für die Datennutzung vorhanden sind.

Dies gilt insbesondere für die Verwendung eines einheitlichen Autorisierungsprotokolls sowohl auf Anwendungs- als auch für Benutzerebene. Hierbei sollten nur Protokolle in Frage kommen, die anerkannten Industriestandards entsprechen (idealerweise OAuth).

Modulare Plattform-Architektur

Die neue WJD-Plattform soll dem Grundsatz der Modularität folgen und aus mehreren miteinander verbundenen Spezialanwendungen bestehen. Dabei ist es wichtig, die einzelnen Systeme inhaltlich klar voneinander abzugrenzen, da man ansonsten Gefahr läuft eine sogenannte “eierlegende Wollmilchsau” zu entwickeln, bei der zu viele Kompromisse bzw. Abstriche in der Praktikabilität und Nutzbarkeit gemacht werden müssen.

Im Zuge dessen ist insbesondere Verein-Online nochmal näher zu betrachten, da es fraglich ist, ob das Content-Management-System den Anforderungen des Bundesverbands entspricht.

Architekturplanung

Die Grundlage der modularer Plattform bildet eine solide Architekturplanung, die über den gesamten Lebenszyklus des Systems fortgeschrieben werden soll. Durch die ganzheitliche Betrachtung der Systemarchitektur wird sichergestellt, dass eine maximale Erweiterbarkeit und eine langfristige Nutzung der Plattform gewährleistet ist.